Jeder fühlt sich manchmal angespannt oder ängstlich. Denken Sie an die Zeit, als Sie bei der Arbeit eine wichtige Präsentation halten mussten oder an den Moment, als Sie ein wichtiges Ergebnis erzielten. Aber wann sprechen wir eigentlich von Angstbeschwerden oder einer Angststörung? Und was können Sie selbst tun, um Angstzustände abzubauen? In diesem Artikel können Sie alles lesen, was Sie über Angst wissen müssen.

Was ist Angst?

Angst ist eine Emotion, die mit der Wahrnehmung von Gefahr zusammenhängt. Sobald Gefahr droht, können Sie ängstlich werden. Sie werden dann besonders aufmerksam, wenn sich Ihr Körper auf Maßnahmen vorbereitet, um Gefahren zu vermeiden. Ihr Körper kann auf drei verschiedene Arten auf Angst reagieren: Sie können kämpfen, fliehen oder frieren.

Was sind Angstsymptome?

Jeder ist manchmal ängstlich. Beispielsweise haben Sie möglicherweise Angst vor einem wichtigen Hautausschlag oder einem Besuch beim Zahnarzt. Sie können auch Angst ohne echte Bedrohung erleben, beispielsweise wenn Sie sich einen aufregenden Film ansehen. Wir sprechen von Angstbeschwerden, wenn die Angst nicht mehr proportional zur tatsächlichen Gefahr ist. Wenn Sie beispielsweise zwei Wochen lang schlecht geschlafen haben, weil Sie zum Zahnarzt gehen und dann beim Zahnarzt ohnmächtig werden müssen, steht Ihre Angst in keinem Verhältnis zur „Gefahr“. Dann sprechen wir von Angstbeschwerden.

Was sind die Symptome von Angstsymptomen?

Sie können Angstsymptome im Allgemeinen an folgenden Merkmalen erkennen:

  • Sie fühlen sich angespannt oder ängstlich. Sie können auch Angstsymptome haben, ohne offensichtliche Angstgefühle zu verspüren. Zum Beispiel fühlen Sie sich sehr unruhig oder angespannt. In diesen Fällen ist es manchmal schwer vorstellbar, dass es sich tatsächlich um Angst handelt.
  • Sie erleben Panik. Panik wird auch als schwere Angst bezeichnet. Sie können Panik an körperlichen Symptomen wie Zittern, Schwitzen, Benommenheit, Herzklopfen und Muskelverspannungen erkennen. Möglicherweise spüren Sie auch, wie Ihr Herz in Ihrem Hals schlägt oder Sie haben Atembeschwerden. Sie können beispielsweise mit der Hyperventilierung beginnen .
  • Du fühlst dich verwirrt. Wenn die Angst aufkommt, fühlen Sie sich möglicherweise von Ihrer Umgebung getrennt und können nicht klar denken.
  • Sie leiden unter Schlafstörungen. Sie können an Schlaflosigkeit leiden, weil Sie ständig mit Ihrer Angst und Sorge zu tun haben.
  • Du wirst an eine Katastrophe denken . Menschen mit Angstbeschwerden haben oft Gedanken, die die Wahrnehmung von Gefahren überschätzen. Sie machen die gefährliche Situation in ihrem Kopf schlimmer als sie wirklich ist. Denken Sie bei der Verwendung des Begriffs „Gefahr“ nicht nur an eine konkrete Gefahr wie einen Herzinfarkt, sondern auch an soziale Gefahren wie Beleidigung, Verletzung oder Verlust eines Arbeitsplatzes.
  • Sie werden Situationen vermeiden. Menschen mit Angstbeschwerden meiden oft Situationen, die sie fürchten. Manchmal ist dieses Vermeidungsverhalten so stark, dass das normale Funktionieren ernsthaft beeinträchtigt wird.

Leiden Sie unter Angstbeschwerden? Dann vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt.

Was ist eine Angststörung?

In einigen Fällen sind die Angstsymptome so schwerwiegend, dass sie als Angststörung bezeichnet werden. Verschiedene Arten von Angststörungen können unterschieden werden:

  • Panikstörung. Wenn Sie an einer Panikstörung leiden, können intensive Angstgefühle auftreten, die von körperlichen Symptomen wie Zittern, Herzklopfen, Angst vor Ohnmacht oder Verrücktheit begleitet werden.
  • Agoraphobie („Agoraphobie“). Mit Agoraphobie fürchten Sie große Menschenmengen, offene Räume oder kleine Räume, aus denen es schwierig ist, zu entkommen.
  • Hypochondrie. Menschen mit Hypochondrien haben die Angst und den Glauben, dass sie eine schwere Krankheit haben.
  • Phobie. Eine Phobie ist die Angst vor bestimmten Situationen oder Dingen wie Aufzügen, Höhen, Fahren, Blut, Nadeln oder Fliegen.
  • Sozial-Phobie. Mit einer sozialen Phobie haben Sie Angst vor dem, was andere über Sie denken. Soziale Phobie geht oft mit der Angst vor bestimmten körperlichen Symptomen wie Erröten oder Schütteln einher.
  • Zwangsstörung. Bei einer Zwangsstörung haben Sie wiederkehrende Gedanken, die Sie ängstlich machen und zu zwanghaften Handlungen führen.
  • Angststörung (Generalized Anxiety Disorder). Bei einer Angststörung sorgen Sie sich viel und sorgen sich viel um alle möglichen Dinge, die im täglichen Leben passieren können. Sie können beispielsweise sehr besorgt sein, wenn Ihr Partner später als erwartet nach Hause kommt.
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter wiederkehrenden Erinnerungen an schreckliche, traumatische Erlebnisse. Es scheint, als würden Sie das Ereignis immer wieder neu erleben.

Haben Sie den Verdacht, dass Sie eine Angststörung haben? Vereinbaren Sie dann einen Termin mit Ihrem Arzt und besprechen Sie Ihre Beschwerden.

Was können Sie selbst gegen Angstbeschwerden tun?

Sie können dies selbst tun, wenn Sie Angst haben:

  • Entspanne deinen Körper. Angst geht fast immer mit einem erhöhten Muskeltonus einher. Das Reduzieren von Muskelverspannungen kann daher dazu beitragen, Ihre Angst zu reduzieren. Möchten Sie lernen, Ihren Körper zu entspannen? In unserem Artikel über Entspannungsübungen finden Sie drei Entspannungsübungen, die Sie problemlos zu Hause oder sogar bei der Arbeit durchführen können. Sie können sich auch durch einfaches Bewegen entladen. Machen Sie deshalb bewusst Platz in Ihrer Agenda für Sport und körperliche Aktivitäten.
  • Beruhige deine Atmung. In Zeiten der Anspannung leiden Sie häufig unter Atembeschwerden (Hyperventilation). Atemübungen können Ihre Atmung wieder beruhigen. Tipp: Lesen Sie unseren Artikel über Atemübungen für drei einfache Übungen.
  • In die Perspektive stellen. Überlegen Sie, womit Ihre Ängste zusammenhängen und wie real diese Ängste sind. Sind die ängstlichen Gedanken, die Sie in Ihrem Kopf haben, wirklich richtig oder können Sie sie anders sehen? Indem Sie sich Ihrer Angstgedanken bewusst werden, schaffen Sie es oft, sie (teilweise) ins rechte Licht zu rücken. Dadurch kann die Angst von selbst nachlassen. Tipp: Schreiben Sie Ihre neuen, perspektivischen Gedanken in eine Notiz auf Ihrem Telefon. Auf diese Weise können Sie es in schwierigen Momenten, wo immer Sie sind, erneut betrachten.
  • Beruhige dich. Versuchen Sie, einige Sätze zu finden, die Ihre „Schicksalsgedanken“ ausgleichen. Üben Sie diese Sätze und versuchen Sie, sie in Situationen anzuwenden, in denen Sie sich ängstlich fühlen. Sagen Sie sich zum Beispiel sanft: „Beruhigen Sie sich, es passiert nichts.“ Oder „Sie können damit umgehen.“ Das mag albern klingen, aber viele Menschen profitieren davon, sich auf diese Weise zu beruhigen, wenn sie das Gefühl haben, dass Angst entsteht.
  • Suchen Sie nach Ablenkung. Befinden Sie sich in einer Situation, die Sie aufregend finden? Finden Sie Ablenkung, indem Sie sich auf die Dinge um Sie herum konzentrieren. Auf diese Weise lassen Sie sich nicht von den ängstlichen Gefühlen oder Gedanken mitreißen, die Sie haben. Schauen Sie sich zum Beispiel andere Menschen bewusst an: Wie sehen sie aus und was tragen sie? Oder beschäftigen Sie sich, indem Sie von tausend bis null zählen. Auf diese Weise ist es viel weniger wahrscheinlich, dass die Angst Sie erfasst.
  • Bereite dich auf ängstliche Situationen vor. Finden Sie heraus, was das Schlimmste ist, was passieren kann, und wie Sie damit umgehen können. Schreiben Sie mögliche Lösungen auf und nehmen Sie sie mit. Wenn Sie ängstlich werden, ist es schwierig, klar zu denken. Es kann hilfreich sein, wenn Sie Ihre zuvor entwickelten Lösungen zu diesem Zeitpunkt verwenden können.
  • Sprechen Sie über Ihre Angst. Besprechen Sie Ihre Bedenken mit einem engen Freund, Familienmitglied oder Berater. Probleme, die auf den ersten Blick sehr groß erschienen, können durch Gespräche mit anderen in die richtigen Proportionen gebracht werden. Eine Gruppentherapie kann ebenfalls hilfreich sein. Dies hilft Ihnen nicht nur, mit Ihrer Angst umzugehen, sondern auch zu verstehen, dass Sie mit Angst und Panik nicht allein sind.
  • Führe ein Tagebuch. Sie können verfolgen, was in einem Moment der Angst passiert. Beschreiben Sie, wie Sie sich in diesem Moment fühlen, wovor Sie genau Angst haben, woran Sie denken und wie Sie darauf reagieren. Auf diese Weise erhalten Sie Einblick in die Situationen, in denen Sie ängstlich werden. Nehmen Sie dieses Tagebuch mit, wenn Sie zum Arzt gehen, um Ihre Beschwerden zu besprechen.
  • Vermeiden Sie Alkohol, Nikotin und andere Substanzen. Für manche Menschen ist es verlockend, Alkohol, Nikotin oder andere Substanzen mit beruhigender Wirkung zu verwenden. Trotzdem ist der Einsatz dieser Mittel nicht sinnvoll. Diese machen oft süchtig, machen Sie weniger fit und können Schlafstörungen verursachen.
  • Holen Sie sich regelmäßig und viel Schlaf. Mit mehr Regelmäßigkeit in Ihrem Leben können Sie besser mit Angst umgehen und sich im Allgemeinen besser fühlen. Stellen Sie daher sicher, dass Sie jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit aufstehen und ins Bett gehen. Essen Sie Ihre Mahlzeiten zu festgelegten Zeiten und arbeiten Sie an festgelegten Tagen und Zeiten so viel wie möglich.
Leave a Comment